Die große eBook-Bibliothek der Weltliteratur




НазваниеDie große eBook-Bibliothek der Weltliteratur
страница69/70
Дата07.10.2012
Размер1.88 Mb.
ТипДокументы
1   ...   62   63   64   65   66   67   68   69   70
p. 47), etwas ähnlich. Ähnliche Sage von dem heidnischen Litauer (in dem von Laßberg edierten Gedicht).]

 

454. Wittekinds Flucht

Mündlich vom Freiherrn Hans von Hammerstein zu Equord mitgeteilt.

 

455. Erbauung Frankfurts

Ditmarus merseb., lib. VII, p.m. 104. [Wagner, p. 245. Otto fris.: De gest. Frid., I, 43.]

 

456. Warum die Schwaben dem Reich vorfechten

Strikers Gedicht vom span. Feldz., S. 99 b. Alte Reimchronik des XII. Jahrh. in Aretins Beitr., Bd. IX. Stelle im Gedicht Friedrich v. Schwaben, Grundriß, S. 189. Stelle im Gedicht von der Mörin. Lohengrin, Strophe 413. Schwabenspiegel, Kap. 31. Lambert. schafnab., p. 219 [ed. Krause, p. 166]. Königshofen: Elsäss. Chr., S. 327. Vergl. Pfister, Gesch. v. Schwaben, II, 114.

 

457. Eginhart und Emma

Chronicon laurishamense, in Codice laurish., ed. Manhem. 1768, 4, I, p. 40-46.

 

458. Der Ring im See bei Aachen

Petrarcha: Epistolae familiares, lib. I, c. 3. Pasquier: Recherches, VI, 33. Vergl. Dippoldt, Karl d. Gr., S. 121. Aretin: Sage von Karl, S. 89, 90.

 

459. Der Kaiser und die Schlange

Scheuchzer: Itin. alpina, III, 381, aus Henrici Braenwaldii Embracensis coenobii praepositi chron., ms. Cento novelle antiche, 49. Der erste Teil der Sage umständlich in der Reimchronik, Cod. pal. 336, fol. 271-273. Vergl. Gesta roman., 99 und 105, deutsch 71.

 

460. König Karl

Königschronik im Cod. pal. 361, fol. 87 etc., und aus einem Wiener Kodex, gedruckt in Aretins Beitr., Teil 9.

 

461. Der schlafende Landsknecht

Helinandus in chronico, lib. 15. Weier: Von Zauberern, I, 14.

 

462. Kaiser Ludwig bauet Hildesheim

Pomarius a.a.O., S. 63. Casp. Abel: Samml. alter Chroniken, Braunsch. 1732, S. 68. [Chron. hillesheim., b. Paullini synt., p. 73: Vox interim audita: nix tibi circumscribet terminos aedis meae. iliaque mox insolito anni tempore delapsa certam aliquam telluris aream implevit, qua visa imperator (Ludovicus) clamabat: Dat is en Hildesnee und scholl auch Hildesnee heeten. Zus. mit der Sage von Frau Holle Schnee? Brem. Wb. hilde = geschäftig, hildes = eilends, Sastrow, I, 230, im hildesten = schnellsten. Vergl. Lüntzel, p. 92.]

 

463. Der Rosenstrauch zu Hildesheim

Mündlich.

 

464. König Ludwigs Rippe klappt

Aventin: Bair. Chronik, Bl. 301 b. [cf. Schlosser, II, 1, 492.]

 

465. Die Königin im Wachshemd

Königschronik, Cod. pal. 361, fol. 94. [cf. Regino chron., 2. 63. Schlosser, II, 1, 564, 565.]

 

466. Königin Adelheid

Chron. novalic., IV, c. 8, col. 735. [cf. Schlosser, II, 2. 190.]

 

467. König Karl sieht seine Vorfahren in der Hölle und im Paradies

Chroniques de S. Denys, ap. D. Bouquet, VII, p. 148, 149. Vergl. 255. Vergl. Crusius: Ann. suev. dodecas, II, p. 70. [Vinc. bellov. sp. hist., lib. 25, cap. 49, 50.]

 

468. Adalbert von Babenberg

Otto frising., VI, 15. Liutprand: Hist., lib. II, cap. 3. Witechindus, ed. Reinn., p. 8, 9. Gerstenberger, ap. Schminke, I, 46-48. Pomarius, S. 83. [Regino, p.m. 100. Vgl. Ditm. mers., p. 6. Vgl. Schlosser, II, 1, 589, 590.]

 

469. Herzog Heinrich und die goldne Halskette

Witechindus corb., lib. I, edit. Reinnec., p. 8, 9, 10. Vergl. Leibnitz, I, p. 213. Ditmarus merseb., lib. I, initio. [Wagner, p. 6. Chron. ganderh., cap. 25. Conradus ursperg., ed. 1540, pag. 207.]

 

470. Kaiser Heinrich der Vogeler

Volksbuch von Herzog Ernst, S. 6. Cölner Chronik 1499, Bl. 125 a. Lohengrin, Strophe 317, pag. 80. Gotfr. Viterb., p. 324. Cod. pal. 525, fol. 59 b. [Waitz: Heinr. I., p. 181, 182. Maszm.: Kaiserchronik, 3, 1063, 1064. Heinricus Saxo. Lamb. a. 919 (Pertz 5, 53). Heinricus cogn. auceps, beim annal. Saxo (Pertz 6, 594). Cod. pal. 525, fol. 59 b (Chron. der röm. Kaiser): Diz ist heinrich der vogeler gehaissen, wann er ward zü vinckler (?) fvnden do er von den fvrsten gekorn ward do volget (vogelt) er mit seinen kinden.]

 

471. Der kühne Kurzbold

Ekkehardus sangallensis, ap. Goldast, I, 29.

 

472. Otto mit dem Bart

Latein. Verse bei Gottfr. v. Viterbo (Pistorius, II, 326, 327). Altd. Gedicht von Conrad von Würzburg (Cod. pal. 341, fol. 241 b-246 a und Cod. 393, fol. 92 d-98 b). Crusius: Ann. dod., II, 130, 131. Königshofen, S. 108. Cöln. Chronik v. 1499, Bl. 129. [Wiener Jahrb., 5. Band, Anzeigeblatt, p. 35, 36. Gedicht von Otto dem Roten, cod. vind., a.o. 43: Kaiser Otto lebte lange tugendhaft und bat Gott endlich, ihm seine Tugend schon jetzt zu lohnen. Eine himmlische Stimme antwortete etwas zornig: Da er nur aus Ruhmsucht so edel gehandelt, sei er weniger zu lohnen als ein Kaufmann zu Köln, der gute Gerhard genannt, der sich stets höchst fromm erwiesen. Der Kaiser erschrickt über die Antwort und beschließt auf der Stelle, mit wenig Gefolge nach Köln zu reisen, um von dem guten Gerhard Weisheit zu lernen und seine Schicksale zu erfahren. Er läßt dem dasigen Erzbischof seine Ankunft melden, dieser zieht ihm mit Pomp und Schall entgegen, et cetera. Boisserée, p. 6, 7: Magister Gerardus rector fabricae et lapicida. Lebte bis ans Ende des XIII. Jahrh. – Vergl. Harzens Museum, p. 581. Barlaam, 402, 8. Zincgref. apoph., 1, 17.]

 

473. Der Schuster zu Lauingen

Crusii Ann. suev. dod., III, p. 151, 152, nach Matth. a Pappenheim in libro De origine dominorum de Calatin, c. 64. Zeillers Reisebuch, S. 154.

 

474. Das Rad im Mainzer Wappen

Bange: Thür. Chr., Bl. 38 b. Thomas Lirer, T. II. [Zusammenhang mit dem Wigalois von dem Rade?]

 

475. Der Rammelsberg

Happel: Rel. cur., I, 753. Behrens a.a.O., S. 145, 146. Melissantes u.d.W. Bange: Thür. Chron., 3 b. Fischarts Gargantua, c. 15, fol. 133 a. [gaul Ramel.]

 

476. Die Grafen von Eberstein

Crusius: Ann. suev. dod., II, p. 108, 109, aus Familiennachrichten durch Caspar Baldung gesammelt.

 

477. Otto läßt sich nicht schlagen

Lohengrin, Str. 743, 744. Vergl. Cod. pal. 525, fol. 64 a. [Otto II.? Schlosser, II, 22, 209.]

 

478. König Otto in Lamparten

Cod. pal. 525, fol. 62 a, b. [Gemahnt an Kchr., 5909 ff., von Trajan.]

 

479. Der unschuldige Ritter

Bange, Bl. 37. Pomarius, S. 175. [Wilmans: Otto III., p. 215, 216.]

 

480. Kaiser Otto hält Witwen- und Waisengericht

Gotfridus Viterb., l.c., p. 329, 330. Lirer, Teil II. Etterlin, S. 60, 61. Königshofen, S. 109. Gerstenberger, ap. Schminke, I, 77-80.

 

481. Otto III. in Karls Grabe

Chron. noval., III, 33. cf. Walch: Hist. canon., C.M., p, 19. Cod. pal. 525, fol. 65 b. Vergl. Lohengrin, Strophe 748, S. 188. [Vergl. Schlosser, II, 2, 297.]

 

482. Die heilige Kunigund

Cod. pal. 525, fol. 65 b. Lohengrin, Str. 754. Pomarius, S. 181.

 

483. Der Dom zu Bamberg

Pomarius a.a.O., S. 185, 186. Munster: Cosmogr., lib. III.

 

484. Taube sagt den Feind an

Gesta rom., cap. 38.

 

485. Der Kelch mit der Scharte

Cod. pal. 525, fol. 66 b [Vergl. eine ausführlichere Erzählung in der Beschreibung der Stadt Rom von Bunsen, Band III, Abt. 2, 320.]

 

486. Sage von Kaiser Heinrich III.

Gotfr. viterb.: I, c.p. 333-336. Thomas Lirer, T. II. Crusius: Dod., II, 198, 199. Etterlin, S. 66-68. Vergl. Becherer: Thür. Chron., S. 199, und Gerstenberger, S. 90-94. Gesta roman., 20, deutsch Nr. 44, mit einigen andern Umständen. [Noch viel andere, die dem Gotfr. viterb. nachschreiben, führt Stenzel: Fränk. Kaiser, II, 30-32, an.]

 

487. Der Teufelsturm am Donaustrudel

Aventin: Bair. Chronik, S. 330.

 

488. Quedl, das Hündlein

Mündlich. Vergl. Fischart: Gargantua, Bl. 31 a.

 

489. Sage vom Schüler Hildebrand

Cod. pal. 525, fol. 69, 70. [Vgl. Voigts Hildebrand, S. 4, 7, 8.]

 

490. Der Knoblauchskönig

Bange, S. 49, 50, auch berührt im Cod. pal. 525, fol. 74 b. Pomarius, S. 218.

 

491. Kaiser Heinrich versucht die Kaiserin

Cod. pal. 525, fol. 78. Gedicht im Cod. pal. 361, fol. 351-354, aber ohne Namen, von einem Ritter, dessen Knecht Hänselin heißt. [Vergl. einen anders gewendeten Schwank: Hätzlerin, p. 291, 292. Gesammtabenteuer, 2, 109-121. Stenzels Fränk. Könige, 2, 61. Detmar, 1, 17.]

 

492. Graf Hoyer von Mansfeld

Mündlich. Vergl. Oberlin und Jodute. [Vergl. Beneckes Wigalois, S. 451-53.]

 

493. Die Weiber zu Weinsperg

Cölner Chronik 1499, Bl. 169. Vergl. Pfister: Geschichte von Schwaben, II, 192, 193. [Jac. Grimms Notiz zufolge ist diese Sage an diese Stelle gerückt worden. In der ersten Auflage stand sie hinter der Sage von Kaiser Heinrich III.]

 

494. Der verlorene Kaiser Friedrich

Bruchstück eines Gedichts über Kaiser Friedrich aus dem XV. Jahrh., im Cod. pal. 844. [cf. Frigedank in fine. – »Barbarossa belagert und erobert Jerusalem, ihm hat Herzog Eckhart von Bayern, der einen Bundschuh im Wappen führt, dabei treuen Beistand geleistet. Der Papst Alexander will den Kaiser verderben. Er hat das Bildnis des Kaisers heimlich machen lassen und sendet es dem Sultan, damit er den Kaiser kenne. Der Sultan sendet einen Hinterhalt, und als der Kaiser sich einmal mit seinem Kapellan im Wasser erkühlen will, brechen die Leute des Sultans hervor und führen beide gefangen fort. Niemand erfährt, wo der Kaiser ist; er bleibt ein Jahr bei dem Sultan in Gefangenschaft, der ihn gut behandelt; endlich gibt er ihn unter Bedingungen frei.« Die Erzählung ist sagenhaft. Barbarossa, durch Joh. Adelffum, Stadtarzt zu Schaffhausen, 1620, klein fol., f. 2, VI ff.]

 

495. Albertus Magnus und Kaiser Wilhelm

Trithemii Chronicon monast., Spanheim. Lehmann: Speier. Chronik, V, cap. 90, S. 534. [Chron. magn. belgicum, Pistor, 3, 269.]

 

496. Kaiser Maximilian und Maria von Burgund

Aug. Lercheimer: Bedenken von Zauberei, Bl. 18, aus mündlichen Erzählungen.

 

497. Sage von Adelger zu Bayern

Cod. pal. 361, fol. 39 b-42 c. Vergl. Abele: Selzame Gerichtshändel, Nürnb. 1705, Nro. 116. [Nürnb. 1688, p. 642. Mone 2, 225. Aventin, ed. 1622. S. 519, nennt auch einen bayrischen König Adelger.]

 

498. Die treulose Störchin

Aventin: Bair. Chr., Bl. 276 a. Gesta rom., deutsch c. 5, latein. c. 82.

 

499. Herzog Heinrich in Bayern hält reine Straße

Aventin: Bair. Chronik, Bl. 411 b.

 

500. Diez Schwinburg

Vergl. Joan. Trithemii Chronicon hirsaug., II, 181, 182.

 

501. Der geschundene Wolf

Aventin, Bl. 376 a.

 

502. Die Gretlmühl

Aventin: Bair. Chronik, Bl. 406 a.

 

503. Herzog Friedrich und Leopold von Österreich

Albertus argentin., p. 178, 179. Königshofen, S. 127, 128. Cölner Chronik 1499, fol. 250. Vergl. Aventin, S. 393, 396.

 

504. Der Markgräfin Schleier

Berkenmeyer: Antiquar, S. 488. Taschenbuch für vaterl. Gesch., Wien 1811. Vergl. Naubert: Volksmärchen, III, 113-117, 130-138.

 

505. Der Brennberger (erste Sage)

Ungedruckter Meistersang aus dem XV. Jahrhundert.

 

506. Der Brennberger (zweite Sage)

Fliegendes Blatt. [Antverp. lb., Nr. 81. MSH. 4, 281, 283. Fischart: Podagramm. Trostbüchl., B. IV: »Es ließ sich einer sonst ebenso mehr henken und sich darnach wie Premberger als ein Salmen zu Riemen schneiden.«]

 

507. Schreckenwalds Rosengarten

Psellionorus: Lustgarten, Straßb. 1621, S. 681, 682.

 

508. Margareta Maultasch

Nachr. von Gespenstern, Frankf. 1737, S. 60-66. Vgl. Aventin, Bl. 401 a.

 

509. Dietrichstein in Kärnten

Hieron. Megiser: Chronik von Kärnthen, II, 973.

 

510. Die Maultasch-Schutt

Megiser: Chronik von Kärnthen, II, 973-977. Valvassor: Ehre von Crain, B. 15, S. 317.

 

511. Radbod von Habsburg

Felix Faber: Hist. suev., lib. II. Joh. Müller, I, 262, not. 161.

 

512. Rudolf von Strättlingen

Chronik von Einigen und Strättlingen. Wyß: Schweizersagen, S. 187-194.

 

513. Idda von Toggenburg

Vita S. Idda cum genealogiis comitum de Tokenburg, aus dem Altdeutschen von Albr. v. Bonstetten im Jahre 1481 übersetzt, repr. Costanc. 1685, 8. Tschudi ad 1142, 1177. Vergl. Joh. Müller, I, 402, 403.

 

514. Auswanderung der Schweizer

Westfriesenlied, noch lautbar in Oberhasli, ausgezogen in Spaziers Wanderungen durch die Schweiz, S. 343 ff. Etterlins Chronik, Basel 1764, S. 18, 19, 20. Vergl. Joh. Müller, Buch I, c. 15. [Vergl. Wyß: Reise ins Berner Oberland, S. 835-840.]

 

515. Die Ochsen auf dem Acker zu Melchtal

Etterlin, S. 25.

 

516. Der Landvogt im Bad

Etterlin, S. 25, 26.

 

517. Der Bund in Rütli

Etterlin, S. 26, 27, 28.

 

518. Wilhelm Tell

Zuerst bei Peter Etterlin von Lucern, Basel 1764, S. 28-31. Stumpf und andere. Spiel vom Tell und altes Volkslied. [Hagens Rez. des Wunderhorn, Jen. L.Z. 1810, Sp. 282, 283. – Fischart: Garg., ed. 1600, Bl. 264: »Wie dem Wilhelm Tell der Bolz im Goller.«

 

519. Der Knabe erzählt's dem Ofen

Etterlin, S. 42, 43. J. Müller, II, 92. Vergl. II, 215, von der Zürcher Mordnacht.

 

520. Der Luzerner Harschhörner

Etterlin, S. 11. Simler: Eidgenossenschaft, Zürich 1645, 8, S. 340.

 

521. Ursprung der Welfen

Reiner Reinek von Steinheim [Reineccius]: Brandenburger Chronica, Wittenberg 1580, 4, gleich eingangs nach alten Chroniken. Crusius: Ann. suev. dod., I, p. 337 (nach Brusch ex relatu senum). Bucelinus: Monachus weingartensis, in Germ. s. et prof., T. 2, p. 363. [Ein Welf von Swaben. Man. 2, 64a.]

 

522.
1   ...   62   63   64   65   66   67   68   69   70

Похожие:

Die große eBook-Bibliothek der Weltliteratur iconDie große eBook-Bibliothek der Weltliteratur

Die große eBook-Bibliothek der Weltliteratur iconDie große eBook-Bibliothek der Weltliteratur

Die große eBook-Bibliothek der Weltliteratur iconDie große eBook-Bibliothek der Weltliteratur

Die große eBook-Bibliothek der Weltliteratur iconDie große eBook-Bibliothek der Weltliteratur

Die große eBook-Bibliothek der Weltliteratur iconDie große eBook-Bibliothek der Weltliteratur

Die große eBook-Bibliothek der Weltliteratur iconDie große eBook-Bibliothek der Weltliteratur
«Das habe ich an mir selber erfahren und die ersten Anregungen zu diesen»Wanderungen durch die Mark«sind mir auf Streifereien in...
Die große eBook-Bibliothek der Weltliteratur iconDie große eBook-Bibliothek der Weltliteratur
For how, otherwise, could it have entered the builder's mind, that, upon the clearing being made, such a purple prospect would be...
Die große eBook-Bibliothek der Weltliteratur iconDie große eBook-Bibliothek der Weltliteratur
«fragte meine Mutter. –»Gott im Himmel!«rief mein Vater außer sich, aber mit gedämpfter Stimme, –»hat seit der Erschaffung der Welt...
Die große eBook-Bibliothek der Weltliteratur iconDie große eBook-Bibliothek der Weltliteratur
Above the mouth, it is but little over half a mile. At the junction of the Ohio the Mississippi's depth is eighty-seven feet; the...
Die große eBook-Bibliothek der Weltliteratur iconFrohsinn der rechten Denkungsart oder Die gute Laune ist ein Kriegsartikel, versichert der Minister 43

Разместите кнопку на своём сайте:
Библиотека


База данных защищена авторским правом ©lib.znate.ru 2014
обратиться к администрации
Библиотека
Главная страница